Samstag, 16. Oktober 2021

Verkehrsunfall
Einsatzart Verkehrsunfall
Kurzbericht PKW auf Seite
Einsatzort Westerende, Hammah
Alarmierung Alarmierung per Melder
am Donnerstag, 19.08.2021, um 18:53 Uhr
Mannschaftsstärke k.A.
eingesetzte Kräfte
Einsatzbericht
  1. August 2021

 

 

 

BMW verunglückt bei Hammah

Eingeklemmter Fahrer wird schwer verletzt

 

 

 

 

Hammah, LK Stade, 19.08.2021.

 

Kurz vor 19 Uhr verunglückte am Donnerstagabend ein 49-jähriger Mann aus Oldendorf mit seinem 5-er BMW Kombi auf der K 68 zwischen Himmelpforten und Hammah.

 

Am Anfang einer lang gestreckten Linkskurve geriet der Wagen zuerst leicht in den rechten unbefestigten Seitenraum.

Den Spuren auf dem Asphalt nach zu urteilen, muss der Fahrer dann eine heftige Gegenlenkbewegung gemacht haben, die dazu führte, daß das Auto nach links über Gegenfahrbahn und Radweg hinweg eine Böschung hinunter schoß und sich überschlug.

 

Der Wagen kam auf einer Wiese auf der Fahrerseite zum Liegen.

Der Fahrer wurde in dem deformierten Wagen eingeklemmt und schwer verletzt.

 

Zeugen und Ersthelfer meldeten den Unfall, konnten den Verletzten aber nicht aus dem Fahrzeug befreien.

 

Die Ortsfeuerwehren Hammah und Himmelpforten rückten mit 40 Einsatzkräften aus.

Ein Notarzt aus Stade, ein Rettungswagen der DRK-Wache Himmelpforten und die Polizei Himmelpforten eilten ebenfalls herbei.

 

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren sicherten und stabilisierten das Unfallfahrzeug und setzten hydraulische Werkzeuge ein, um den Eingeklemmten zu befreien.

 

Das Dach des Kombis wurde von der rechten Fahrzeugseite abgetrennt und dann umgeklappt.

Erst danach konnte die medizinische Versorgung des Verletzten intensiviert werden.

 

Nach knapp dreißig Minuten konnte der verletzte Fahrer endgültig aus dem Wrack befreit werden.

Er wurde zur weiteren Behandlung in die Klinik gefahren.

 

Die Polizei Himmelpforten dokumentierte die Unfallspuren und nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Die K 68 war während der Rettungsarbeiten voll gesperrt und konnte nach etwa einer Stunde wieder freigegeben werden.